Schlagwort-Archive: Text

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden auf dem alten Feuerschiff der Nordseeinsel Borkum.

Wie wird HERZLICH WILLKOMMEN richtig geschrieben?

„HERZLICH WILLKOMMEN“ als Lieblingsfehler

Im letzten Jahr habe ich mich in einem Beitrag intensiver mit der falschen Schreibweise von „HERZLICH WILLKOMMEN“ beschäftigt. Denn wenn es so etwas wie einen Lieblingsfehler bei Lektorinnen gibt, dann liegt die falsche Schreibung von HERZLICH WILLKOMMEN bei mir ganz weit vorn.

Heute zeige ich Ihnen die nächsten Fundstücke.

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden auf der Nordseeinsel Borkum.

Auf dem Feuerschiff „Borkumriff“ wird man nicht korrekt begrüßt. Foto: Katja Rosenbohm

 

 

 

 

 

 

 

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden im Berghotel Tirol in Jungholz.

Auch im Berghotel Tirol in Jungholz wird man nicht korrekt begrüßt. Foto: Katja Rosenbohm

 

 

 

 

 

 

 

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden Playmobil FunPark in Zirndorf.

Und auch im Playmobil FunPark in Zirndorf wird man nicht korrekt begrüßt. Foto: Katja Rosenbohm

 

 

 

 

 

 

 

  • In der Begrüßung zusammen mit „herzlich“ wird „willkommen“ immer kleingeschrieben, weil „willkommen“ hier ein Adjektiv ist: „Herzlich willkommen!“
  • Beim herzlichen Willkommen handelt es sich dagegen um ein Substantiv, das großgeschrieben wird: „Wir möchten Ihnen ein herzliches Willkommen bereiten!“

PS: Ich freue mich, wenn Sie im Alltag auf die falsch geschriebene Begrüßungsformel stoßen, diese auf einem Foto festhalten und mit mir hier auf meinem Blog teilen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden bei EDEKA in Esslingen.

Wissen Sie, wie „HERZLICH WILLKOMMEN“ richtig geschrieben wird?

Herzlich willkommen auf Platz 1 der falschen Schreibweisen

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden bei EDEKA in Esslingen.

Kein „Herzlich willkommen“ – bei EDEKA in Esslingen wird man nicht korrekt begrüßt. Foto: Katja Rosenbohm

Kennen Sie das auch? Sie sehen im Alltag immer wieder den gleichen, immer wieder falsch geschriebenen Ausdruck. Und Sie fragen sich, woher das wohl kommen mag. Ich habe für mich diese Erklärung gefunden: Man liest so häufig die falsche Variante, dass sie letztlich für richtig gehalten wird.

Ich habe in den letzten Monaten so viele falsch geschriebene „Herzlich-willkommen“-Begrüßungen entdeckt, dass diese Wortkombination in meiner persönlichen Statistik der falschen Schreibweisen mit Abstand auf Platz 1 gelandet ist.

Daraus ist nun eine neue Blog-Kategorie „Herzlich willkommen“ entstanden, die ich Ihnen heute vorstelle. Hier präsentiere ich Ihnen falsch geschriebene „Herzlich willkommen“-Fundstücke aus dem Netz und dem realen Leben. Und wenn Ihnen im Alltag die falsche Begrüßungsformel begegnet, freue ich mich, wenn Sie diese auf einem Foto festhalten und mit mir teilen.

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden bei Rewe in Fellbach.

Und auch kein „Herzlich willkommen“ – bei Rewe in Fellbach. Foto: Katja Rosenbohm

Falsche Schreibweise von „Herzlich willkommen“, gefunden bei Feneberg in Blaichach.ch.

Ebenso kein „Herzlich willkommen“ bei Feneberg in Blaichach. Foto: Katja Rosenbohm

Herzlich willkommen …

Für diesen Gruß gibt es nur eine (!) korrekte Schreibweise. Als Begrüßungsformel in Verbindung mit „herzlich“ wird „willkommen“ kleingeschrieben, weil „willkommen“ hier ein Adjektiv ist: „Herzlich willkommen!“ – Dagegen handelt es sich beim herzlichen Willkommen um ein Substantiv, das immer großgeschrieben wird: „Wir möchten Ihnen ein herzliches Willkommen bereiten!“

Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen oder verunsichern, wenn Sie wieder einmal auf eine falsche Schreibweise stoßen. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Sie mit den von Ihnen verwendeten Schreibweisen richtig liegen, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an einen Profi.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wenn Text und Bild einfach nicht zusammenpassen

Ein Fall für die Orthogräfin #8: „Ihr Friseur für die ganze Familie“ – Oder: Wenn Text und Bild einfach nicht zusammenpassen

Dieses Foto zeigt ein Beispiel, wenn Bild und Text nicht zusammenpassen.

Gesehen in Stuttgart: „Ihr Friseur für die ganze Familie“, Foto: Katja Rosenbohm

Welches Bild haben Sie vor Augen, wenn Sie Folgendes lesen: „Ihr Friseur für die ganze Familie“? Vermutlich kommen Ihnen spontan eine Frau, ein Mann und ein Kind (oder auch zwei Kinder) in den Sinn. Vielleicht sieht die Familie, an die Sie gerade dachten, auch ganz anders aus.

Unabhängig davon, wie „Ihre Familie“ konkret aussieht, steht fest, dass eine Familie aus mehr als einer Person besteht, stimmts?

Ein Auftrag für die Bildredaktion

Abbildungen verdeutlichen die Aussagen eines Textes und lockern ihn optisch auf. Deshalb lohnt es sich, Abbildungen sorgfältig auszuwählen und dafür einiges an Zeit und Mühe zu investieren. In Verlagen und Agenturen übernehmen oft Bildredakteure diese Aufgabe. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das von Ihnen ausgewählte Bild – ein Foto, eine Grafik oder Illustration – zu Ihrem Text passt, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an einen Profi.

PS: Im vorliegenden Fall kann mit Sicherheit ausgeschlossen werden, dass es sich bei der abgebildeten Person um den Friseur selbst handelt.

Detailtypografie für Anfänger

Ein Fall für die Orthogräfin #6. Oder: Wie erstelle ich korrekte Anführungszeichen?

Als Lektorin prüfe ich nicht nur, ob in einem Text die Satzzeichen richtig angewendet werden, also wo z.B. im Text ein Komma gesetzt wird oder nicht. Beim Überarbeiten habe ich auch im Blick, ob die Satzzeichen im typografischen Sinn richtig eingesetzt werden.

Aus aktuellem Anlass

Im Lektorat stoße ich manchmal tatsächlich auf sehr skurille Versuche, die – wie ich vermute – unter einem gewissen Grad der Verzweiflung entstanden sein müssen. So hatte ich nun wiederholt statt der öffnenden Anführungszeichen (das sind die „links unten“) den Fall, dass diese Zeichen z.B. mit zwei Kommas nachgebaut wurden, nämlich so:

Hier sind die Anführungszeichen falsch.

Leider falsch: nachgebaute Anführungszeichen

Und so geht’s richtig

Jemand, der sich noch nicht näher damit beschäftigt hat, mag beim flüchtigen Hinschauen keinen (großen) Unterschied feststellen. Dennoch: es gibt ihn! Wer also Schwierigkeiten hat, die korrekten Anführungszeichen zu finden, der kann sich diese beiden Tastenkombinationen notieren:

Anführungszeichen_Tastenkombination

 

 

 

 

 

 

Dann klappt’s auch mit den Anführungszeichen!

Mehr zu diesem Thema findet sich z.B.

 

Blogwichteln 2014: Wie entsteht bei dir ein Text?

Vor kurzem schrieb ich einen Blogwichtel-Beitrag für den Blog von Textreff-Kollegin Andrea Behnke. Heute wurde ich von der Heidelberger Wortwerkerin Annette Lindstädt beschenkt, sie hat für meinen Blog einen Beitrag geschrieben. Tada! Es ist mir eine große Ehre, hier den Gastbeitrag von Annette Lindstädt zu präsentieren:


Lange Antwort auf eine kurze Frage

„Wie entsteht bei dir ein Text?“ – Diese auf den ersten Blick so einfache Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, wie ich feststellen musste. Denn viele dieser in jahrelanger Praxis eingeschwungenen Prozesse laufen so unbewusst, dass ich mir erst mal selbst über die Schulter schauen musste. Was auch erklärt, warum ich eine reichlich späte Blogwichtlerin bin, wo doch traditionell eigentlich vor Weihnachten gewichtelt wird. Aber vor Weihnachten – na, Sie wissen schon, wie es da ist. Kommt ja immer so plötzlich und alles Optionale fällt hinten runter. Über den Jahreswechsel habe ich pausiert, sodass ich mir erst jetzt den Selbst-Schulterblick genehmigen konnte. Denn das schlug mir die Orthogräfin vor, als wir uns darüber austauschten, womit ich sie denn bewichteln könne: „Ich fände es schön, wenn du schreiben könntest, wie du die Themenbreite abdeckst und an einen Job herangehst.“ Weiterlesen